Berichte 2018

12.12.2018 – 12:53 Uhr

Um 12:53 Uhr ertönten wieder Sirene und Meldeempfänger in Müssen, zusammen mit der Feuerwehr Schulendorf wurde eine Hydraulikspur in der Büchener Straße abgearbeitet.

11.12.2018 – 13:13 Uhr

Erneut ertönten um 13:13 Uhr Sirene und Meldeempfänger in der Gemeinde Müssen. Mit dem Einsatzstichwort: „Lok brennt im Bahnhof Büchen“ rückten 15 Müssener Kameraden mit allen 3 Fahrzeugen nach Büchen aus. Kurz bevor das 1. Müssener Fahrzeug an der Einsatzstelle ankam, gab es schon Entwarnung von der Feuerwehr Büchen. Die Müssener Kräfte konnten ihre Anfahrt Abbrechen und Einrücken.

11.12.2018 – 7:09 Uhr

Um 7:09 gingen Sirene und Meldeempfänger in der Gemeinde Müssen. Mit dem Alarmstichwort: „Person im Wasser“ rückten sofort die Müssener Kameraden zum Badesee aus. Vor Ort wurde das Boot zu Wasser gelassen und der Uferbereich abgesucht. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg wurde zum Badesee entsandt. Boote von der Feuerwehr, DLRG, und Wasserwacht suchten den Badesee ab, es konnte keine Person in und um den Badesee gefunden werden. In Absprache mit der Polizei wurde der Einsatz um 11:00 Uhr beendet.

07.12.2018 – 13:51 Uhr

Um 13:51 Uhr wurden wir über Meldeempfänger von einer RTW Besatzung zu einer Tragehilfe alarmiert. Mit 6 Kameraden wurde der Rettungsdienst unterstützt. Einsatzende war um 14:24 Uhr.

05.12.2018 – 11:29 Uhr

Um 11:29 Uhr ertönten die Meldeempfänger in Müssen. Eine Anruferin hatte eine hilflose Katze ca. 15 m in einem Baum bemerkt. Für diesen Einsatz wurde unsere Nachbarwehr FF Schwarzenbek dazu geholt. Mit Hilfe ihrer Drehleiter wurde die Katze gerettet und dem Tierheim zugeführt.

25.11.2018 – 15:51 Uhr

Um 15:51 Uhr ertönten Sirene und Meldeempfänger. Die Einsatzmeldung lautete: Eine hilflose Person in ihrer Wohnung. Vor Ort stellte sich dieses als ein Missverständnis heraus.

18.11.2018 – 0:33 Uhr

‪Um 0:33 Uhr ertönten Sirene und Meldeempfänger. ‬
‪Einsatzmeldung Feuer Y in einem Mehrfamilienhaus in Büchen. Mit drei Fahrzeugen und 23 Kameraden rückten wir nach Büchen aus. Der Zugführer sprach sich mit dem Einsatzleiter  Büchen ab.‬

‪45 Minuten nach der Alarmierung konnten die Müssener Einsatzkräfte  wieder einrücken. Vor Ort war es ein bestätigtes Feuer gemäß des Einsatzleiters vor Ort. Eine Person wurde aus dem Gebäude gerettet.‬

25.10.2018 – 17:06 Uhr

Um 17:06 Uhr ertönten wieder die Meldeempfänger der Kameraden. Im Ortsteil Louisenhof wurden mehrere abgebrochene Äste aus Baumkronen über der Fahrbahn geschnitten. Unsere Nachbarwehr Schwarzenbek unterstützte mit der Drehleiter. Gemeinsam wurde die Lage abgearbeitet.

Danach wurde eine gebrochene Krone im Rätjenweg ebenfalls abgearbeitet.
Um 19:15 Uhr rückten die letzten Kräfte wieder ein.

25.10.2018 – 14:07 Uhr

Um 14:07 Uhr ertönten die Meldeempfänger und die Sirene im Ort. Durch den Sturm sind Äste auf die Schwarzenbeker Straße gestürzt. Mit 11 Kameraden wurde nach 30 Minuten wieder eingerückt

26.09.2018 – 6:38 Uhr

Um 6:38 Uhr wurden wir zu einem Verkehrsunfall auf der Grabauer Straße alarmiert. Mit 15 Kameraden und drei Fahrzeugen rückten wir zu einem Verkehrsunfall aus, wo es eine verletzte Person gab. Die Betreuung übernahm der Rettungsdienst.
Die Unfallstelle zog sich über mehr als 250 meter. Es gab zwei beteiligte Fahrzeuge, eines war von der Fahrbahn auf ein Feld geschleudert worden. Es wurden Betriebstoffe aufgenommen, sowie die Verkehrssicherung und die Bergung eines Fahrzeuges.

15.09.2018 – 18:19 Uhr

Um 18:19 Uhr ertönten wieder Sirene und Meldeempfäanger in der Gemeinde Müssen. Diesmal ging es auf die K73, Richtung Grabau. Dort gab es ein Flächenbrand auf der linken Seite. 16 Müssener Kameraden arbeiteten die Einsatzstelle ab und rückten nach 30 Minuten wieder ein.

13.09.2018 – 13:29 Uhr

Um 13:29 Uhr ertönten wieder Sirene und Meldeempfänger in der Gemeinde Müssen. Anlass gab eine aufmerksame Anruferin, die eine unklare Rauchentwicklung in der Schwarzenbeker Straße meldete. Nach ausgiebiger Erkundung stellten die Müssener Einsatzkräfte nichts Auffälliges fest und rückten wieder ein.

03.09.2018 – 19:45 Uhr

Um 19:45 Uhr wurde der STV Wehrführer informiert, dass ein landwirtschaftliches Fahrzeug im Kurvenbereich der Raiffeisenstraße Getreide verloren hat. Zunächst wurde versucht, über das im Ort ansässige Agrarlager einen Mitarbeiter zur Beseitigung zu bekommen. Dieses war aber nicht möglich. Es wurde Rücksprache mit der Polizei und dem Bürgermeister gehalten und es kam zu einer telefonischen Alarmierung der FF Müssen. Ein Fahrzeug Besatzung arbeitete die Getreidespur ab und konnte nach 20 Minuten wieder einrücken.

02.09.2018 – 05:18 Uhr

Um 5:18 Uhr des Frühen Sonntags ertönten die Meldeempfänger der Feuerwehr Müssen. Zwischen Müssen und Klein Pampau, kam es zu einem Hindernis auf der Bergstraße. Ein großer Ast ca 4,5 m lang und 30-40 cm stark war aus einer Baumkrone gebrochen und versperrte die Straße.

13 Müssener Kameraden beseitigten das Hindernis und leuchteten vorsorglich die Baumkrone aus, um festzustellen, ob weitere Äste fallen könnten. Nach 30 Minuten waren alle drei Fahrzeuge wieder im Gerätehaus.

31.08.18 – 22:20 Uhr

Die Wehrführung unterstützte den Rettungsdienst bei Maßnahmen.
Auf dem Schulhof kam es um 22.20 Uhr zu einem Einsatz des Rettungsdienstes.

25.08.2018 – 17:19 Uhr

Um 17:19 Uhr ertönten Meldeempfänger und Sirene. Es ging nach Louisenhof auf die B209, wo Unrat brannte. Zügig rückten alle drei Fahrzeuge aus und der Einsatzleiter konnte schnell Entwarnung geben. Es war lediglich ein Landwirt, der etwas Verbannte. Einsatzende war 17:46 Uhr.

22.08.2018 – 16:18 Uhr

Um 16:18 Uhr wurden wir über Meldeempfänger und Sirene nach Klein Pampau alarmiert. Dort sollte laut Einsatzmeldung ein Rauchwarnmelder ausgelöst haben. Nach Absprache eines Müssener Zugführers mussten wir nicht mehr tätig werden, und es stellte sich als Fehlalarm heraus. 16 Müssener Kameraden rückten wieder ein. Einsatzende war 16:50 Uhr.

14.08.2018 – 20:20 Uhr

Um 20:20 Uhr wurde die FF Müssen in die alte Ziegelei alarmiert. Hier drohte ein großer abgebrochener Ast auf die Fahrbahn zu stürzen. Mit 15 Kameraden wurde die Schadenslage abgearbeitet. Der Einsatzleiter hat aufgrund der zu bewältigenden Höhe unsere Nachbarwehr FF Schwarzenbek hinzugerufen und beide Wehren arbeiteten die Lage erfolgreich ab.

10.08.2018 – 15:32 Uhr

Um 15:32 Uhr gingen Meldeempfänger und Sirene.
Nach Rücksprache des Zugführers Müssen mit der Leitstelle war klar, dass es zu einem schweren Unfall auf der Bundesstrasse 209 gekommen war. Sofort rückten 16 Müssener Kameraden mit allen 3 Fahrzeugen aus.

Vor Ort Unterstützen wir den Rettungsdienst bei den Erstmaßnahmen, da es drei Verletzte Personen gab, davon zwei schwer verletzt. Der Zugführer Müssen sprach sich über weitere Maßnahmen mit dem Einsatzleiter vor Ort ab. Die Müssener Kameraden übernahmen an einem Abschnitt den Brandschutz, die Verkehrsabsicherung, den Patiententransport und an einem anderen die Bergung eines der beteiligten Motorräder. Die Bundestrasse war für 2,5 Stunden voll gesperrt.

Eingesetzte Kräfte waren FF Schulendorf, FF Wangelau, mehrere RTWs , 2 Notärzte, Rettungshubschrauber und mehrere Polizeikräfte.

Fotos von diesem Einsatz in der Galerie

04.08.2018 – 7:43 Uhr

Um 7:43 Uhr wurden wir über Meldeempfänger und Sirene in die Schmiedestraße alarmiert. Gemeldet wurde eine hilflose Person in ihrer Wohnung. Die Tür musste nicht gewaltsam geöffnet werden und die Patientin wurde an den Rettungsdienst übergeben. Nach 40 Minuten konnten 22 Müssener Kameraden wieder einsatzbereit in die Wache zurückkehren.

25.07.2018 – 17:39 Uhr

Und wieder ertönten in Müssen um 17:39 Uhr Melder und Sirene. Zu dem gemeldeten Flächenbrand zwischen Müssen und Louisenhof rückten 20 Müssener Kameraden aus. Es wurde jedoch keine Feststellung von der Einsatzleitung Müssen bestätigt.

In Absprache mit unserer Nachbarwehr Feuerwehr Schwarzenbek, die ebenfalls alarmiert wurde, konnte auch keine Feststellung bestätigt werden. Daher wurde der Einsatz abgebrochen. Die Ursache für die Alarmierung war höchstwahrscheinlich durch Wind aufgewirbelter Staub.

24.07.2018 – 11:25 Uhr

Um 11:25 Uhr gingen wieder Meldeempfänger und Sirene. Es ging nach Büchen zu einem Industriebetrieb, wo die Brandmeldeanlage eine Fehlauslösung hatte. Nach Absprache des Zugführers Müssen und des Einsatzleiters Büchen rückten 12 Müssener wieder ein. Um 12:05 Uhr waren wir wieder einsatzbereit.

23.07.2018 – 01:31 Uhr

In der Nacht von Sonntag um 1:31 Uhr auf Montag gingen die Meldeempfänger und Sirene. Die Leitstelle hat einen Anruf bekommen, das ein mutmaßlicher Täter ein Feld entzünden wollte. Die Person wurde von der Anruferin gestört und wir worden zur Nachkontrolle alarmiert. Mit 20 Kameraden waren wir danach um 2:12 Uhr wieder Einsatzbereit im Gerätehaus.
Die Polizei hat die Ermittelungen aufgenommen.

16.07.2018 – 12:59 Uhr

Um 12:59 Uhr wurden wir nach Büchen alarmiert. Mit 7 Einsatzkräften rückten wir nach Büchen aus. Der Alarm einer automatischen Brandmeldeanlage konnte vor Ort nicht bestätigt werden. Die anrückenden Kräfte konnten ihre Anfahrt abbrechen.
Tätigkeiten vor Ort waren nicht erforderlich. Feuerwehr, Büchen, Büchen-Dorf, Feuerwehr Müssen, Polizei, Rettungsdienst.

05.07.2018 – 13:55 Uhr

Um 13:55 Uhr wurden wir durch Meldeempfänger und Sirene nach Schulendorf alarmiert .
Hier sollte ein Feld bei Erntearbeiten in Brand geraten sein.Zügig rückten alle 3 Müssener Fahrzeuge nach Schulendorf aus. Vorort konnte Entwarnung gegeben werden die Landwirte haben es durch Einsatz der Vorort bereit gestellten Scheibeneggen selber ausbekommen.
14:30 waren alle Müssener wieder Einsatz bereit

01.07.2018

Während der Amts Ausbildungfahrt in Schulendorf kam es zu einer Alarmierung. Da die Rauchsäule schon vom Gerätehaus Schulendorf aus zu sehen war, wurden alle anwesenden wasserführenden Fahrzeuge mit in den Einsatz einbezogen, was eine ”goldrichtige” Entscheidung war, denn Vorort erwarteten uns keine 500m² brennendes Stopelfeld sondern ca. 50 000m². Das Feuer fand reichlich Brennstoff in den zum Stroh pressen gelegten Getreidehalmen. Die Feuerwehren Gudow, Langlehsten, Büchen – Dorf, Witzeeze, Müssen, Fitzen, Klein Pampau und Schulendorf verhinderten eine Ausbreitung in ein benachbartes noch nicht gedroschenes Feld, zur Unterstützung der Löscharbeiten wurde mit Feuerpatschen und zwei Traktoren die mit Scheibeneggen ausgerüstet waren ,das Feuer bekämpft.



29.06.2018 – 12:29 Uhr

Freitagmittag um 12:29 Uhr wurden wir über Melder in die Dorfstraße/Mühlenstraße alarmiert. Dort hatte ein landwirtschaftliches Fahrzeug Getreide im Kurvenbereich verloren. Diese Gefahr wurde mit fünf Kameraden und dem TSF GW beseitigt. Einsatzende war 13:02 Uhr.

15.06.2018 – 8:30 Uhr

Am 15.06.2018 um 8:30 Uhr gingen die Meldeempfänger der 1. Allgemeinen Feuerwehrbereitschaft. Dieses war ein 24-Stunden-Voralarm.

Die Feuerwehr Müssen stellt mit dem MTW hier drei Führungskräfte und den Zugführer, die den 3. Zug der Bereitschaft führen. Um 8:30 Uhr am Samstag trafen alle im Bereitstellungsraum ein und die Bereitschaft wurde in Kolonne nach Breitenfelde verlegt. Dort wurde Aufstellung und Organisation, sowie Fahrzeuge des THW erklärt und an Stationen mit Spielspaß geübt. Ende war 14:30 Uhr.

Fotos hierzu in der Galerie

02.06.2018 – 8:29 Uhr

Um 8:29 Uhr wurden wir über Meldeempfänger in die Dorfstraße alarmiert. Durch den starken Regenfall kam es im Bereich der Dorfstraße zu Überflutungen von Grundstücken und Straßen. Sieben Kameraden arbeiteten die Schadstellen ab.

Während des Einsatzes wurde der Einsatzleiter über eine weitere Überflutung im Bereich der Mühlenstraße hingewiesen, auch hier wurde die Feuerwehr Müssen lagegerecht eingesetzt.

Gegen 9:45 Uhr meldete der Einsatzleiter alle Fahrzeuge wieder einsatzbereit.

26.05.2018

Am 26.05.2018 war das Müssener STLF mit zwei Müssener Ausbildern in Witzeeze bei der dortigen Amtsausbildung. Der stellvertretende Amtswehrführer des Amtes Büchen stellte eine starke Rauchentwicklung fest, und es kam während der Ausbildung zu einem Realeinsatz. Nahe des Sportplatzes brannten Bäume und Gesträuch.

Das STLF 10/6 wurde lagegerecht eingesetzt und der Einsatz wurde zusammen mit Ausbildern und Anwärtern abgearbeitet. Die Wehrführung Witzeeze wurde alarmiert und traf ebenfalls an der Einsatzstelle zur weiteren Absprache ein.

Um 10:55 wurde vom Einsatzleiter Feuer aus gemeldet.

24.05.2018 – 19:25 Uhr

Um 19:25 Uhr wurden wir nach Schulendorf alarmiert. Mit 18 Kameraden rückten wir aus. Gemeldet wurde Wohnhausbrand. Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich um eine unangemeldete Alarmübung des Amtswehrführers handelte. Wir wurden lagegerecht eingesetzt.

Die Müssener Kameraden waren gegen 21:30 Uhr wieder einsatzbereit im Gerätehaus.

16.05.2018 – 16:25 Uhr

Um 16:25 Uhr ertönten Meldeempfänger und Sirene in Müssen. Einsatzmeldung lautete Gerätehaus besetzten und auf Funk melden. Weil ein flächendeckender Stromausfall die Alarmierung nicht sicher stellte, waren 14 Kameraden bis 19:20 Uhr in Bereitschaft.

09.05.2018 – 14:56 Uhr

Um 14:56 Uhr wurden Wirt nach Schulendorf alarmiert. Dort brannten 450 qm Waldfläche. 15 Müssener Kameraden rückten aus und wurden vom Einsatzleiter Schulendorf lagegerecht eingesetzt. Nach einer Stunde rückten alle Müssener Kameraden ein und der Zugführer meldete alle Fahrzeuge wieder einsatzbereit.

07.05.2018 – 12:46 Uhr

Um 12:46 Uhr ertönten Meldeempfänger und Sirene in Müssen. Eine Anruferin meldete einen Flächenbrand Richtung Louisenhof. Das zuerst eintreffende Fahrzeug gab die Rückmeldung, dass es sich um ein Grasbrand mit einer Fläche unter 5 m2 handelt.

Die mitalarmierte Feuerwehr Schulendorf wurde vom Einsatzleiter ab bestellt. Die Müssener Einsatzkräfte löschten das Gras ab und wässerten um den Brandort zur Vorbeugung. Nach 25 Minuten rückten die 14 Die Müssener wieder ein und der Einsatzleiter meldete die Fahrzeuge wieder einsatzbereit.

28.04.2018 – 21:06 Uhr

Um 21:06 Uhr ertönten die Meldeempfänger und Sirenen in Müssen. Gemeldet wurde ein Flächenbrand in der Mühlenstraße. Nach erster Erkundung durch den Einsatzleiter und einem Gruppenführer stellte sich heraus, dass es sich um ein nicht angemeldetes Feuer handelte.

In Rücksprache mit dem Eigentümer und der Polizei wurde das Feuer eigenständig ausgemacht. Nach 30 Minuten rückten die 18 Müssener wieder ein.

20.04.2018 – 15:58 Uhr

Um 15:58 Uhr wurden wir zu einem Flächenbrand am See alarmiert. Dort brannten ca. 200 m2. Alle drei Müssener Fahrzeuge rückten zügig aus. Die mitalarmierte Feuerwehr Schulendorf wurde bei der Brandbekämpfung mit eingesetzt.
Einsatzende war 17:00 Uhr.

29.03.2018 – 3:56 Uhr

Um 3:56 Uhr ertönten Meldeempfänger und Sirene. Im Bereich des Bahnhofes hatte ein Baum die Oberleitung beschädigt. Es rückten alle drei Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr Müssen aus, um die Gefahr zu beseitigen. Mit uns zusammen wurde die Feuerwehr Schulendorf alarmiert.

27.03.2018 – 8:55 Uhr

Um 8:55 Uhr ertönten Meldeempfänger und Sirene, VU, PKL mit LKW auf der B 209. Zügig rückten alle 3 Fahrzeuge mit 11 Kameraden zur Einsatzstelle.

Wir unterstützten die FF Schwarzenbek und übernahmen die Aufräumarbeiten und Fahrzeugbergung.

Um 13:30 Uhr war Einsatzende für die Müssener Kräfte.

Hierzu ein Artikel der Bergedorfer Zeitung

27.03.2018 – 8:22 Uhr

Um 8:22 Uhr alarmierte die Leitstelle über Telefon und Meldeempfänger den stellvertretenden Wehrführer Müssen, dass es zu einem Einsatz der Nachbarwehr im Ortsgebiet gekommen ist. Zur Absprache und weiteren Koordination traf er an der Einsatzstelle ein. In Absprache beider Wehren kam es zur Alarmierung der Feuerwehr Müssen um 8:55 Uhr.

26.03.2018 – 11:26 Uhr

Um 11:26 Uhr ertönten die Meldeempfänger und Sirenen in der Gemeinde Müssen. Gemeldet wurde ein Wohnhausbrand in der Nachbargemeinde Büchen. Neun Müssener Kameraden rückten unverzüglich nach Büchen aus. Auf der Anfahrt konnten wir die Einsatzeinfahrt abbrechen. Die Büchener Kameraden meldeten Feuer aus und Abspann für alle weiteren Kräfte.

24.03.2018 – 08:00 Uhr

Am 24.03. Um 8:00 Uhr, wurde das TSF-GW in die Bereitschaftsübung des KFV eingebunden.D ie Übung sollte das Zusammenspiel aller Kräfte zeigen. Die Müssener Kameraden waren von 8:00 – 15:30 Uhr eingebunden

Hierzu ein Artikel der LN

14.03.2018 – 9:46 Uhr

Um 9:46 Uhr wurden wir zu einem Verkehrsunfall in die Bergstraße alarmiert, hier war ein landwirtschaftliches Fahrzeug durch einen technischen defekt während der Fahrt ins schleudern geraten und hatte sich überschlagen. Zwei Personen wurden dabei leicht verletzt. Die Bergstraße war daraufhin für 1,5 Stunden gesperrt.

Während der Aufräumarbeiten wurde der Einsatzleiter über einen Folgeeinsatz in der Schwarzenbeker Straße alarmiert. Für die Einsatzstelle in der Bergstraße alarmierte der Einsatzleiter die FF Klein Pampau für die weiteren Aufräumarbeiten.

Die Müssener Einsatzkräfte, die in der Bergstraße eingesetzt waren, wurden über die Leitstelle zu einem Verkehrsunfall in die Schwarzenbeker Straße alarmiert. Hier lautete die Einsatzmeldung „Verkehrsunfall mit zwei eingeklemmten Personen“.

Vor Ort erkundete der Einsatzleiter die Lage. Eine Person konnte sofort aus dem Fahrzeug gerettet werden und wurde dem Rettungsdienst übergeben. Ein Notarzt begleitete die Person in ein Krankenhaus.

Die zweite Person musste mittels hydraulischen Rettungsgerätes aus dem Fahrzeug befreit werden. Der mit dem Rettungshubschrauber eingeflogene Notarzt, sprach sich mit dem Einsatzleiter der Feuerwehr Müssen ab und es wurde vom Arzt entschieden, eine Rettung durch Entfernen des Daches einzuleiten.

Nachdem die Person aus dem Fahrzeug gerettet wurde, ist sie in Begleitung des Notarztes in ein Krankenhaus transportiert worden. Die Feuerwehren Büchen und Schulendorf konnten nach gut einer Stunde aus dem Einsatz entlassen werden. Die Feuerwehr Müssen reinigte noch die Fahrbahn übergab die Einsatzstelle dann der Polizei.

Nachdem die Einsatzkräfte der Feuerwehr Müssen ihren Einsatz in der Schwarzenbeker Straße beendet hatten, wurde durch die Polizei gemeldet, dass sich auf der Bergstraße noch Bindemittel und Verunreinigungen befinden. Diese wurden durch die Müssener Kameraden entfernt und ein ereignisreicher Einsatztag wurde beendet. Um 13:00 Uhr meldete der Einsatzleiter alle Einsatzfahrzeuge wieder einsatzbereit.

Fotos hierzu in der Galerie
Hierzu ein Artikel auf shz.de

11.03.2018 – 10:13 Uhr

Um 10:13 Uhr wurden wir über Meldeempfänger in die Bergstraße alarmiert. Nach einer Vorerkundung des Wehrführers erhöhte er auf Vollalarm.

‪Da sich die Kraftstoffspur über mehrere Kilometer zog, wurde die Feuerwehr Schulendorf hinzugezogen. Beide Wehren arbeiteten parallel mehrere Kilometer ab. Einsatzende war 13:00 Uhr.‬

06.03.2018 – 0:03 Uhr

Um 0:33 Uhr wurden wir über Melder zu einem Wasserschaden in die Bahnhofstraße alarmiert. Ein Defekt an einer Heizungsanlage war ausschlaggebend für die Alarmierung. Die Heizung wurde drucklos gemacht und die Einsatzstelle an den Eigentümer übergeben. Einsatzende war für die Müssener Kameraden 1:11 Uhr.

01.03.2018 – 20:09 Uhr

‪Um 20:09 wurden wir über Sirene und Melder mit dem Stichwort „Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“ alarmiert.‬ ‪Alle 3 Fahrzeuge rückten sofort zur Einsatzstelle in der Grabauer Straße aus.‬

‪Eine verletzte Person wurde dem Rettungsdienst übergeben. Die mit alarmierte Feuerwehr Büchen musste nicht mehr tätig werden.‬ ‪Die Einsatzstelle wurde der Polizei übergeben und die 24 Müssener Kameraden konnten nach 45 Minuten wieder einrücken.‬

24.02.2018 – 19:33 Uhr

Um 19:33 wurden wir über Sirene und Meldeempfänger in die Raiffeisenstraße in Müssen alarmiert.
Dort war von einem Anwohner Gas im Wohngebäude wahrgenommen worden.

Zur ihrer Sicherheit wurden die anliegenden Anwohner aus ihren Wohnhäusern evakuiert. Am Einsatzort sammelte sich ein Großaufgebot an Einsatzkräften der Feuerwehren Müssen, Schwarzenbek, Schulendorf. Auch ein Löschzug Gefahrgut, die Polizei und Netzbetreiber waren vor Ort.

Die Netzbetreiber haben noch am späten Abend im betroffenen Wohngebäude einen Defekt festgestellt und beseitigt.

19.02.2018 – 19:08 Uhr

Um 19:08 Uhr wurden wir zu einem Brand in die Grabauer Strasse gerufen. Zügig rückten alle 3 Fahrzeuge aus.
Dabei wurde ein Atemschutztrupp zur Brandbekämpfung eingesetzt und mit einem Kleinlöschgerät Gelbe Säcke abgelöscht.

Für die Einsatzdauer von 20 Minuten war die Grabauer Strasse gesperrt. Um 19:30 Uhr konnten die 23 Müssener Kameraden einrücken. Die Polizei hat nun die Ermittlung aufgenommen.

23.01.2018 – 11.32 Uhr

Um 11:32 Uhr wurden wir zu einer Ölspur alarmiert, die sich von Müssen über die Gemeinden Klein Pampau-Groß Pampau-Sahms-Elmenhorst zog. Alle Feuerwehren arbeiteten gemeinsam die Schadenslagen ab.

Während des Einsatzes wurden wir, unabhängig vom laufenden Einsatz, über eine weitere Ölspur informiert, die sich über mehrere Kilometer von Müssen bis Sahms und zurück zog. Sie wurde gemeinsam mit der Feuerwehr Sahms abgearbeitet. Einsatzende für die Müssener Kameraden war um 13:55 Uhr.

18.01.2018 – 12.18 Uhr

Um 12:18 Uhr wurde die Feuerwehr Müssen zu einem umgestürzten Baum in Klein Pampau über Meldeempfänger alarmiert. In Absprache wurde die Einsatzstelle von der Feuerwehr Klein Pampau übernommen.

Während des Einrückens um 12:40 Uhr wurden wir über die Leitstelle zu einem Windbruch in der Dorfstraße Ecke Mühlenstraße alarmiert. Eine Fahrzeugbesatzung übernahm die Einsatzstelle und arbeitete sie selbstständig ab.

Beim Einrücken um 13:15 wurde der Stellv. Wehrführer vom Schulhausmeister der Ganztagsschule Müssen um Hilfe gebeten. Ein abgebrochener Baum drohte durch die Schneelast auf die Turnhalle zu stürzen. Nach kurzer Absprache wurde die Gefahrenstelle abgesperrt und die Feuerwehr Schwarzenbek mit der Drehleiter nachalarmiert. Der Baum wurde so gefahrlos runtergeschnitten. Einsatzende war um 15:30 Uhr.

Fotos dazu in der Galerie

03.01.2018 – 19.20 Uhr

Am 3.01 wurden wir um 19:20 Uhr alarmiert. Die Mühlenbeck war im Bereich Mühlenstraße am Durchfluss gehindert und wurde von den Kameraden durch Entnehmen von Treibgut wieder gewährleistet.