Historie

Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Müssen

gruendungsmitglieder_2Gegründet wurde die Freiwillige Feuerwehr Müssen am 07. März 1921 als Nachfolgerin einer Zwangswehr mit dem derzeitigen Wehrführer Baron Heinrich von Hollen. Zu diesem Zeitpunkt waren 29 Kameraden in der Wehr die mit bescheidenen Mitteln den Brandschutz im Dorf sicherten. Leider gibt es nur wenige Aufzeichnungen bis zu den Jahren 1947. In dieser Zeit wurde die Wehr durch das „Deutsche Jungvolk“ vertreten, da die meisten Kameraden mit im Krieg waren. Glücklicherweise blieb Müssen in dieser Zeit, nach Zeugenaussagen aber von größeren Ereignissen verschont. Mit 17 Kameraden wurde nach dem Krieg 1948 wieder die erste Versammlung protokolliert.

Im November 1951 wählte die Versammlung einen neuen Wehrführer (H. Singelmann). Es traten auch 12 neue Kameraden in die Wehr ein und der Musikzug wurde wieder ins Leben gerufen. Im Januar 1953 bezog die Wehr ein neues Quartier. Aus der Scheune eines landwirtschaftlichen Betriebes wurden die Gerätschaften in eine Garage der Spar- und Darlehnskasse (heute Raiffeisengenossenschaft) untergebracht. Damit aber nicht genug, musste die Wehr noch weitere Umzüge durchführen. Unter anderem wurde die Wehr in einer Diele in der Mühlenstraße und später in dem Schützenhaus untergebracht. Erst zum 50. jährigen bestehen 1971 konnte die Wehr in ihr eigenes Gerätehaus einziehen. 1988 kam im Zuge eines Anbaus noch eine Garagenanbau dazu.

Ausrüstung der Wehr

In den Anfangsjahren war die Wehr sehr bescheiden ausgerüstet. Lediglich mit Feuerpatschen und einer Handdruckspritze ging man gegen Feuer vor. Eine Schlauchtrocknung war in der Scheune eines Landwirtes vorhanden. 1941 bekam die Wehr eine Tragkraftspritze der Fa. Kobe. Mit einer Leistung von 27 PS und einer Wasserförderung von 800 L/min. Ein eigenes Fahrzeug gab es damals noch nicht. Die Gerätschaften wurden auf einem TSA befördert.

Ihr erstes Fahrzeug, dass der Wehr übergeben wurde war 1968 ein LF8 vom Typ Opel Blitz mit Ziegler Aufbau. Dieses Fahrzeug war mit eine Bachert TS 8 ausgestatte, die 1960 beschafft worden war. 1971 wurde die Ausrüstung durch ein 4m Funkgerät Telcar TS ergänzt. Mit Beschaffung eines TLF 8/24 durch die Gemeinde im Jahr 1977 bekam die Wehr auch Atemschutzgeräte.

Der Opel Blitz wurde im Jahr 1986 durch einen Mercedes Benz 814 mit Bachert Aufbau ersetzt. Zum Transport der nun 50 Mann starken Wehr konnte 1988 eine gebrauchter MTF VW-T2 von der Freiwilligen Feuerwehr Geesthacht erstanden werden. Da dieses Fahrzeug aber wie sein Nachfolger ein VW-T2 der von 1994 bis 2002 eingesetzt wurde, einen Benzin Motor hatte, wurden sie sehr schnell durch einen gebrauchten T4 mit Dieselmotor ersetzt.

Heute

IMG_1289Mit zurzeit 43 motivierten und gut ausgebildeten, aktiven Kameraden und einer technisch hochwertigen Ausrüstung ist  die FF Müssen heute sehr gut aufgestellt.

Auch übernehmen wir Aufgaben im Bereich „Vorbeugender Brandschutz und Brandschutzerziehung“ an der Schule, im Kindergarten und dem Spielkreis so wie in anderen öffentlichen Einrichtungen.

 

Historische Fotos

gruendungsmitglieder_2
1.Reihe : Karl Schütt, Friedrich Brandt, Heinr. Peters, Herm.Röthemeier, Franz Peters, Erich Brandt, Ferdin.Röthemeier, Herb. Arf, Franz Koops, Franz Schmidt, Abert Hellwiege, Paul Bruhns, Otto Ohle, Heinrich Kock
2.Reihe: Heinrich Berling, F.Röthemeier, Otto Ohle, Hans Krohn, Heinrich Duve, Fritz Meyer, Franz Dähn, Heinrich Meyer, Fritz Trost, Baron v. Hollen, Hermann Köster
3.Reihe : Ernst Heitmann, Heinrich Burmester, Walter Schütt, Karl Bruhns


Alte Loeschtruppe Muessen

hintere Reihe : Werner Carow, Hermann Dietrich, Hans Christoffel, Gerhard Papke, Peter Beuss, Walter Kielwagen, Hans Hartwig Kaack, Karl Heinz Frick, Karl-Heinz Beuss, Kurt Siemers, Christian Martin Paulsen
mittlere Reihe : Heinrich Faesing, Walter Stache, Franz Schmidt, August Ohle, Ludwig Höltig, Heinrich Berling, Reinhold Eckhardt, Eckhard Freise, Artur Koltermann, Horst Schmidt, Franz Bruhn, Wilhelm Elvert
untere Reihe : Hans Faesing, Robert Heymann, Friedrich Carstens, Hans-Wilhelm Siemann, Hans Singelmann, Richard Tofelde, Franz Bruhn, Heinrich Siemers


Amtswehrfuehrer und oertliche
obere Reihe von Links : Karl Holst aus Güster, Herbert Voß aus Fitzen, Karl Juhl aus Witzeeze, Ernst Castelli aus Roseburg, Christian Martin Paulsen aus Müssen , Hans Hilmer aus Wotersen, Paul Kloster aus Siebeneichen, Hans Schütt aus Bartelsdorf, Willi Lempges aus Pötrau
untere Reihe von Links : Friedrich Carstens aus Müsse Amtsvorsteher, Adolf Trost aus Bröthen, August Maack aus Schulendorf, Franz Basedow aus Büchen-Dorf, Muhs aus Nüssau, Paul Heitmann aus Klein Pampau

 

Historische Dokumente

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.